Klassische Tierhomöopathie

eine ganzheitliche Heilmethode

Im Laufe eines Vierbeinerlebens kann es vorkommen, dass die drei Ebenen Körper, Geist und Seele aus dem Gleichgewicht geraten, sei es durch den Verlust eines geliebten Spielgefährten, den Umzug in ein neues zu Hause, ein neues Familienmitglied, ein Wetterumschwung oder eine Infektion. Daraufhin versucht der Organismus des Tieres mit dem vorhandenen Problem fertig zu werden. Von außen erkennen Sie als Tierbesitzer, dass Ihr Tier krank ist – körperlich, seelisch oder geistig.

 

Die klassische Tierhomöopathie beruht darauf das Immunsystem zu harmonisieren und das Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele wieder herzustellen. Die Selbstheilungskräfte des Patienten werden gestärkt, sodass der Organismus mit dem bestehenden Problem fertig und in Zukunft weniger anfällig wird.

 

Grundprinzip der klassischen Tierhomöopathie ist es, nicht nur einzelne Symptome, sondern das Tier in seiner Ganzheit zu behandeln.

 

Daher ist es für mich als Therapeutin wichtig, dass Sie als Tierbesitzer Ihr Tier gut beobachten und mir neben den aktuellen körperlichen Beschwerden viele weitere Informationen geben können – über seinen Charakter, seine Vorlieben und Abneigungen, unter welchen Umständen sich die Symptome bessern oder verschlechtern und vieles Mehr.

 

Mit Hilfe der in einer Anamnese gesammelten Informationen wähle ich dann nach dem Prinzip „Ähnliches werde mit Ähnlichem geheilt“ das individuell zu ihrem Tier passende Mittel aus. Hierzu ist eine umfangreiche Überarbeitung des Falles nötig. Die außergewöhnlichsten Symptome werden repertorisiert und anschließend in einen Materia Medica Abgleich verglichen.

 

Nach Gabe des Mittels gilt es für den Tierbesitzer wiederum Ihr Tier gut zu beobachten und Auffälligkeiten und Veränderungen auf allen drei Ebenen zu notieren. In einem Folgegespräch werden diese erneut vollständig aufgenommen und das weitere Vorgehen besprochen.

 

Eine klassisch homöopathische Behandlung enthält:

 

  • eine ausführliche Anamnese

  • Repertorisation

  • Materia Medica Abgleich

  • Folgegespräch

 

Grundsätzlich können alle Tiere homöopathisch behandelt werden – Hund, Katze, Pferd als auch Kaninchen erfreuen sich gleichermaßen einer schnellen, sanften und dauerhaften Heilung. Homöopathie kann sowohl bei akuten, als auch bei chronischen Krankheiten helfen. Allergien, Infektionen, Verdauungsstörungen, Autoimmunerkrankungen, hormonelle Störungen, Beschwerden des Bewegungsapparates und Verhaltensauffälligkeiten sind nur wenige Beispiele bei denen Homöopathie helfen kann. Auch bei der Wundheilung nach Operationen kann Homöopathie unterstützend wirken.

 

Nutzen Sie die Möglichkeit für Ihr Tier und beobachten Sie selbst die Wirkung dieser außergewöhnlich sanften und dennoch kraftvollen Heilmethode.

 

 

"Die Homöopathie heilt mehr Kranke, als jede andere Behandlungsmethode. Und sie ist jenseits allen Zweifels sicherer und ökonomischer. Sie ist die umfassendste medizinische Wissenschaft."

(Mahatma Gandhi)

* Die homöopathische Therapie wird von der Schulmedizin nicht anerkannt. Wissenschaftliche Beweise für Wirkung und Wirksamkeit liegen nicht vor.

 

* Diese Erläuterungen sind nicht dazu bestimmt, Krankheiten selbst erkennen zu können, sondern sollen Ihnen nur diese Methode näher bringen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierheilpraxis